Helvetica Light is an easy to read font, with tall and narrow letters, that works well on almost every site.

CONSTRUCTIVE UNEASE

František Kowolowski

 

Structural models based on urbanistic ideas, architectures and theories make up an essential part of the work of Gregor Eldarb. He develops hypothetical spaces and forms referencing the constructivist models of

the early twentieth century’s classical avant-gardes. His work can be thought of as an on-going conversation with the ideas underlying both real and utopian concepts of the cityscape. Through drawings, objects and videos he explores his surroundings, ranging from his own apartment to various cities, countries and landscapes, all of which find their respective counterparts in his models.

An important theoretical basis for his work is the book Warped Space. Art, Architecture and Anxiety in Modern Culture (2000), in which the American architecture critic Anthony Vidler investigates the conditions and causes of the alienation widely experienced in the modern city. According to Vidler, our psychological space is filled with disturbances, including those generated by architecture and the city, which he identifies as the source of various neuroses and phobias. Vidler postulates that these days the forces of secularization exert a permanent pressure on space in such a way as to create a tension between public and private, cultural and purpose-oriented space.

Sigmund Freud, in his famous case study “Little Hans”, was the first to discuss issues of urban planning in connection with the etiology of phobias. In his search for an explanation of his patient’s neuroses, Freud resorted to the use of maps, pictures and detailed descriptions of the patient’s surroundings. In his show

Map-Making Exercises (2008), Gregor Eldarb returned to the story of “Little Hans”, using maps and drawings of the house where “Little Hans” lived, a video that suggests Hans’ fear of horses, as well as the book Opera for the People (1951) by opera producer Herbert Graf – the adult “Little Hans”.

American scientist and fluxus-artist Bern Porter and his fellow American, poet-painter Kenneth Patchen, are two further major reference points in Eldarb’s stimulating dialogue with certain affiliations within the historical avant-gardes.

Large format pictures are another important part of his work, whether he creates drawings of architectural models or sculptures or sets out on experimental searches for forms yielding poly-perspectival spaces unfolding against a black backdrop. The various layers of the drawings constitute mimetic disturbances and irritations intended to instill in the viewer a kind of visual unease. Eldarb aims for a process-oriented analysis of space and form. The specific aesthetics of the technical drawing, the blueprint, playfully suggest the plans’ feasibility.

Gregor Eldarb’s more recent work testifies to an increased interest in the print media. In it, he refers to a system of forms, modes of presentation and concepts, enabling the viewer to draw comparisons and redefine the meanings underlying art, space and mind.

KONSTRUKTIVE BILDUNSICHERHEIT

František Kowolowski

Ausgehend von urbanistischen Ideen, Architekturen und Theorien entwickelt Gregor Eldarb Strukturmodelle, die einen wesentlichen Teil seiner Arbeit ausmachen. Er gestaltet hypothetische Raumkonstruktionen und Formen, die sich auf die konstruktiven Modelle der klassischen Avantgarde des frühen 20. Jahrhunderts beziehen. Gleichzeitig führen diese einen Dialog mit den Ideen rund um reale, aber auch utopische Entwürfe des urbanen Milieus. In Form von Zeichnungen, Objekten und Videos untersucht der Künstler seine Umgebung – sei es seine eigene Wohnung, diverse Städte oder aber auch das Land bzw. die Landschaft, der er seine Modelle ebenfalls entgegenhält.

Eine wichtige theoretische Grundlage seiner Arbeit ist das Buch Warped Space. Art, Architecture, and Anxiety in Modern Culture (2000), in dem sich der amerikanische Architekturtheoretiker Anthony Vidler mit den fundamentalen Bedingungen und Gründen für die Entfremdung des Subjekts in der modernen Stadt beschäftigt. Für Vidler ist der psychologische Raum erfüllt mit Störungsformen – inklusive jener, die mit der Architektur und der Stadt zusammenhängen und die als Quelle der unterschiedlichsten Neurosen und Phobien fungieren. Unser gegenwärtiger Raum – so Vidlers These – ist in seinen Beziehungen ständig den Prüfungen der Säkularisierung unter-worfen und so entsteht eine Spannung zwischen öffentlichem und privatem, kulturellem und zweck-gerichtetem Raum.

Sigmund Freud beschäftigte sich in seiner bekannten Studie „Kleiner Hans“ zum ersten Mal mit urbanistischen Fragen im Zusammenhang mit der Entstehung von Phobien. Mit Hilfe von Plänen, Abbildungen und detaillierten Beschreibungen der Umwelt (Umgebung des Patienten) suchte Freud eine Erklärung für diese Neurosen. In seiner Ausstellung Map-Making Exercises (2008) bezog sich Gregor Eldarb auf die Geschichte des „Kleinen Hans“. Er inkludiert Pläne und Zeichnungen des Hauses, in dem der „Kleine Hans“ wohnte, eine Videoaufnahme, die dessen Pferdephobie andeutet, aber auch das Buch Opera for the People (1951) des Opernregisseurs Herbert Graf – dem erwachsenen „Kleinen Hans“.

Neben künstlerischen Auseinandersetzungen mit literarischen Persönlichkeiten wie etwa dem US-amerikanischen Wissenschaftler und Fluxus-Künstler Bern Porter oder dem ebenfalls US-ameri-kanischen Dichter, Schriftsteller und Maler Kenneth Patchen sind großformatige Malereien oft Teil der verschiedenen Projekte des Künstlers.

Es handelt sich dabei um Zeichnungen von architektonischen Modellen oder Skulpturen, aber auch um experimentelle Formfindungen, die auf schwarzem Hintergrund einen polyperspektivischen Raum eröffnen. Die verschiedenen zeichnerischen Schichten entstehen in Form von mimetischen Störungen und Irritationen, die den Betrachter in eine Bild-Unsicherheit versetzen wollen. Eldarb geht es dabei auch um eine prozessual orientierte Raumanalyse und Formreflexion, wobei die spezifische Ästhetik der technischen Zeichnung, des Blueprints, mit dem Eindruck der Realisier-barkeit spielt.

In jüngster Zeit hat sich Gregor Eldarb verstärkt mit Printmedien befasst. Er nimmt dabei Bezug auf ein System von Formen, Präsentationsmodi und Begriffen, die uns die Möglichkeit des Vergleiches und der Neudefinition der Bedeutungen der Kunst, des Raumes und der Gedanken geben.